Neues zum Glasfaserausbau der Telekom in Fuldabrück

Autor: 

Achim Mihr

Letzte Veränderungen: 

06.03.2020

Der erste Abschnitt wurde beendet
Weiterbau steht unmittelbar bevor

Im November 2019 vereinbarte man sich mit den konkreten Planungen Anfang 2020 wieder zusammenzukommen. Nun trafen sich Vertreter der

Gemeinde, der Telekom und Vertreter der beiden ausführenden Bauunternehmen zum ersten Statusgespräch in der zweiten Ausbauphase im Fuldabrücker Rathaus.

Wir haben hier schon mehrfach darüber berichtet: Nach der Unterbrechung des Ausbaus mit dem Dienstleister Huawei übernimmt die Telekom den Rest des Ausbaus in direkter Verantwortung. Dazu wurden zwei ausführende Unternehmen beauftragt und stellten sich den kommunalen Vertretern vor. Die Firmen visco GmbH (Jagstzell) und Weimer GmbH (Lahnau) werden die Arbeiten unter Bauleitung der Telekom ausführen.

Die Telekom hat die Schlecht-Wetter-Periode genutzt um die Ausbauplanung der restlichen Straßenzüge zu planen und die beiden Unternehmen für den Ausbau der verbliebenen 980 Adressen mit erteiltem Auftrag fertigzustellen.

 „Wir sind bereit nun schnell zu beginnen,“ sagt Daniel Günther, Produktion Technische Infrastruktur in Fulda. „Wir sind hier um die nächsten wichtigen Schritte zu besprechen, unsere Firmen benötigen Lagerplätze und machen sich heute hier bekannt. Wir haben einen straffen Zeitplan und wollen sobald als möglich beginnen.“
„An den 980 Adressen warten immerhin noch mehr als 1.100 Kunden auf das schnelle Internet“ ergänzt Regionalmanager Thomas Peter. „Wir freuen uns, dass nun zumindest allen Kunden im ersten Ausbaugebiet der bestellte Anschluss zur Nutzung übergeben bzw. ein Termin zum Anbieterwechsel vereinbart wurde. Das war auch ein Kraftakt für unseren Außendienst, teilweise haben die Kollegen kurz vor Weihnachten mehr als 30 Kundenaufträge pro Woche erledigt.“

Somit bleibt festzuhalten, dass mehr als 370 Kunden in Fuldabrück einen Glasfaseranschluss nutzen und eine weitere kleine Anzahl nach Ende der Vertragslaufzeit beim bisherigen Anbieter noch aktiviert werden. Damit ist der erste Bauabschnitt abgeschlossen.
Wohnen Sie in einem bereits ausgebauten Haus? Dann haben Sie in diesem ersten Ausbauabschnitt weiterhin die Möglichkeit einen Glasfaseranschluss zu nutzen. Sie können sich jederzeit über www.telekom.de/schneller oder in den Telekom Shops in Kassel über die Verfügbarkeit informieren und den für Sie passenden Tarif bestellen.
 

Die Zeitplanung für den zweiten Ausbauabschnitt sieht vor, nun zügig die Lagerplätze für die Bauunternehmen zu finden und vorzubereiten.  Gleichzeitig werden mit der Kommune und den ersten Kunden die Vorerkundung zum Ausbau begonnen.  Dann rollen die Bagger wieder! Als erstes werden die Netzverteiler in der Heinrich-Heine Straße (Dennhausen/Dittershausen) und in der Rundstraße / Herkulesstraße (Dörnhagen) in Angriff genommen.

„Ich freue mich, dass die Telekom das Pilotprojekt Fuldabrück unter ihrer Bauleitung fortführt und zügig zu Ende bringen wird. Dadurch ist Anfang 2021 das Thema ‚Breitband‘ in Fuldabrück erst einmal erledigt“, sagt Bürgermeister Dieter Lengemann.

Und zum Abschluss erneut ein kurzer Blick nach Bergshausen: Die Einschaltung von Supervectoring in Bergshausen ist komplett abgeschlossen.  Die Telekom hat dort für mehr als 1.500 Haushalte die Bandbreiten durch die Supervectoring Technologie erhöht. Es stehen ab sofort Bandbreiten bis zu 250 Mbit/s zur Verfügung.

Auch hier kann jeder Bürger über die Internetseite www.telekom.de/schneller die eigene Adresse prüfen oder sich im Shop beraten lassen.


 

 

 

Dateianhang: 

Ansprechpartner: