Rückschnitt der Gartenbepflanzung bis zum 28.02.2021

Autor: 

Administrator

Letzte Veränderungen: 

05.02.2021

Gemeinde Fuldabrück
Der Gemeindevorstand

Die Gemeinde Fuldabrück informiert:

Rückschnitt der Gartenbepflanzung bis zum 28.02.2021

Das Bundesnaturschutzgesetz verbietet unter anderem Hecken, lebende Zäune, Büsche oder andere Gehölze in der Zeit von 01.03. bis 30.09. radikal zurückzuschneiden, jedoch sind schonende Form- und Pflegeschnitte ausdrücklich auch in den Sommermonaten erlaubt (siehe § 39 BNatSchG).

Wir bitten Sie Hecken, Sträucher und Bäume entlang von Geh- und Radwegen und von Straßen bis zum 28.02.2021 auszulichten bzw. zurückzuschneiden.

Der Bewuchs ist teilweise so üppig, dass Fußgänger gezwungen sind, vom Gehweg auf die Fahrbahn auszuweichen. Das gilt besonders nach Regenfällen, wenn die nassen Äste nach unten hängen.

Durch den Bewuchs wird teilweise auch die Sicht auf Verkehrszeichen erheblich behindert. Das kann zur Beeinträchtigung der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs führen.

Auch eingewachsene Straßenlaternen tragen in erheblichem Maß zur Beeinträchtigung der öffentlichen Sicherheit bei. Straßenlaternen sollten großzügig freigeschnitten werden, damit diese ihre Lichtwirkung voll entfalten können.

Seitens des Ordnungsamtes ergeht deshalb die dringende Aufforderung, Hecken, Sträucher und Bäume an öffentlichen Wegen und Straßen zurück zu schneiden, auszuschneiden oder, wenn nötig, zu beseitigen, dies ist natürlich nur dann erlaubt, wenn von dem Bewuchs eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung ausgeht.

Die vorgeschriebene lichte Höhe über einem Geh- oder Radweg beträgt mindestens 2,50 m, über einer Fahrbahn mindestens 4,50 m.

Ein säumiger Gartenbesitzer kann im Weg einer kostenpflichtigen Anordnung gezwungen werden, seiner Pflicht zum Zurück-, Ausschneiden oder gar Beseitigen seiner Pflanzen, nachzukommen.

Bei einer Weigerung ist dies auch im Weg einer Ersatzvornahme möglich, d.h. der Betreffende hat hinzunehmen, dass Dritte die notwendigen Arbeiten durchführen. Den entstehenden Kostenaufwand hat er zu ersetzen. 

 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Herrn Uwe Asbrand: 05665/9463-48
Frau Annegret Bettenhausen: 05665/9463-49
oder per E-Mail: ordnungspolizei@fuldabrueck.de

Ansprechpartner: