Verabschiedung bei der Gemeinde Fuldabrück

Autor: 

Administrator

Letzte Veränderungen: 

29.02.2012

Als Aushilfsangestellte hat sie 1993 bei der Gemeinde Fuldabrück angefangen, mit ihrer Verabschiedung in die Ruhephase der Altersteilzeit hinterlässt sie eine große Lücke in der Gemeindeverwaltung: Annemarie Schade.

Frau Schade, Jahrgang 1951, war während ihrer gesamten über 17jährigen Dienstzeit bei der Gemeinde Fuldabrück im Bereich der Liegenschaftsverwaltung beschäftigt. Dort war sie zuständig für alle Angelegenheiten des Boden- und Grundstücksverkehrs sowie für die Verwaltung und Bewirtschaftung der Gebäude und baulichen Anlagen der Gemeinde. Daneben oblag ihr das Gebäudereinigungs- und Hausmanagement. Vielen Bürgerinnen und Bürgern ist Frau Schade bekannt von der Vergabe der Grillhütten und der Dorfgemeinschaftshäuser. Auch mit den Fuldabrücker Vereinen hatte Frau Schade oft zu tun, wenn es um die Vergabe der Trainingszeiten in den Sporteinrichtungen ging.

Annemarie Schade absolvierte bei der Firma Ritter in Kassel bis 1969 eine kaufmännische Ausbildung und wechselte dann zur Firma Bergmann in Kassel. Nach der Eheschließung mit ihrem Mann Axel und der Geburt der drei Kinder arbeitete sie zunächst wieder bei der Fa. Bergmann, um dann bei der Bundeswehrverwaltung in Kassel als Bürokraft zu arbeiten. Infolge der damaligen Umstrukturierung der Bundeswehr kam sie im März 1993 zunächst als Aushilfsangestellte zur Gemeinde Fuldabrück und wurde drei Jahre später in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen.

Bürgermeister Dieter Lengemann dankte Frau Schade für die geleisteten Dienste und wünschte ihr alles Gute für den bevorstehenden Ruhestand.

Die Kolleginnen und Kollegen verabschiedeten sich mit Präsenten. Personalratsvorsitzender Uwe Asbrand überbrachte die besten Wünsche des Personalrates, stellvertretend für die übrigen Kolleginnen und Kollegen der Gemeinde, und überreichte Blumen.