Muslimische Bestattungen

Quelle: http://www.friedhofsverwaltung-kassel.de/muslime.htm

Seit 1986 besteht auf dem Kasseler Westfriedhof, Heinrich-Schütz-Allee, in der Abteilung 14 ein muslimisches Gräberfeld. Das Gräberfeld ist von einem Geistlichen nach Mekka ausgerichtet worden.

Zur Verfügung stehen:

1) Reihengrabstätten - Diese Gräber werden der Reihe nach vergeben, laufen nach 20 Jahren aus, können aber gegen Gebühr einmalig um 5 Jahre verlängert werden. Nach Ablauf von maximal 25 Jahren ist keine weitere Nutzung möglich.

2) Wahlgrabstätten - Die Lage dieser Gräber kann ausgewählt werden. Die Nutzungszeit beträgt 30 Jahre. Gegen Gebühr können die Gräber um weitere 30 Jahre gekauft und genutzt werden.

Raum für die rituelle Waschung
Im Untergeschoß des Kapellengebäudes gibt es einen entsprechend eingerichteten Raum für die rituelle Totenwaschung. Die Gebühren für die Nutzung des Raumes sind der jeweils gültigen Gebührensatzung zu entnehmen. Dieser Raum kann auch dann genutzt werden, wenn der Verstorbene in die Heimat überführt werden soll. Auch ein einfacher Raum für die Andacht steht zur Verfügung, obwohl im Regelfall die Andacht und Totenehrung unter freiem Himmel stattfindet.
Der Sargträgerdienst wird innerhalb der Familie organisiert, kann bei Bedarf aber auch von der Friedhofsverwaltung geleistet werden.

Die Sterbefälle sind im Bestattungsamt der Friedhofsverwaltung,
Tel.: 0561 / 9 20 40 60 anzumelden. Hier erfolgt die Terminvergabe.

Die Termine für rituelle Waschungen können mit den Mitarbeitern des Westfriedhofes verabredet werden, Tel.: 0561 /38445.

Weitere Informationen können Sie gerne bei der
Friedhofsverwaltung Kassel, Telefon: 0561 / 98395-0
erhalten.